Dominante Clips

Sexy Herrinnen dominieren ihre Sklaven

Der Fußanbeter liebt den geilen Arsch seiner Goddess deshalb darf er bei der Fußdomination auf die prallen Pobacken schauen. Doch wenn er lieber den Arsch lecken will, bekommt er Ohrfeigen und er lutscht die Zehen weiter. Er muss gründlich an den Zehen nuckeln, was ihn nur noch gieriger macht. Er bleibt eine Fußbitch und die Fußherrin spielt mit seiner Geilheit. Der Loser leckt sehr intensiv die Fußsohlen und die Zehen lutscht er ebenso intensiv, doch seine Belohnung, den Prachtarsch betrachten zu dürfen, darf er nicht ausnutzen.


Ein Wechselbad der Gefühle muss dieser Sklave über sich ergehen lassen, denn die sadistische Herrin hat heute grausame Dinge mit ihm vor. Natürlich spielt sie mit seiner Geilheit, da der kleine mickrige Minipimmel steht. Die Herrin bläst zum Schein den kleinen Pimmel, doch er kommt nicht zum Abspritzen, denn er bekommt stattdessen Spucke in sein Maul und er muss die behaarte Pussy schlecken. Die Herrin benutzt ihn für ihren Orgasmus und der fette Loser geht leer aus, das hat er verdient.


In einem sexy Outfit mit geilen Lederstiefeln sitzt die Herrin auf einem Stuhl, du kniest davor und schaust gierig zu, wie die Goddess genüsslich eine Zigarette raucht. Den Rauch pustet sie dir in dein sabberndes Losergesicht, das macht dich so scharf, dass du deinen mickrigen Loserschwanz nicht mehr unter Kontrolle hast. Dann wirst du die Asche fressen, denn du bist jetzt der menschliche Aschenbecher deiner Goddess. Da du nur eine kleine armselige Marionette bist, bekommst du nun auch eine geile Wichsanweisung.


Ein unvergessliches Trampling steht dem Loser bevor, denn die beiden Herrinnen sind so sexy und leider auch sadistisch. Der Loser muss sich auf zwei Stühle legen und die Ladys trampeln einmal mit High Heels und auch Barfuß auf ihm. Dann bekommt er auf seinem Bauch Nahrungsmittel zerquetscht, weil sie ihn als Untersetzer benutzen. Natürlich muss er die zerquetschten Reste von den wundervollen Füßen lecken. Kein Körperteil des Loserkörpers bleibt verschont, denn die Herrinnen toben sich aus und nehmen keine Rücksicht auf seine Schmerzen.


Nachdem es so viel Mühe gekostet hat, diesen Loser zu einer Gummipuppe umzuwandeln, will die Goddess erst einmal Pause machen und eine Zigarette rauchen. Dafür kann sie gut die Gummipuppe benutzen, denn jetzt kann sie sich nützlich machen. Die Puppe muss regungslos bleiben, während die Rauchherrin sie als menschlichen Aschenbecher benutzt. Wie niedlich die Puppe auf ihren Knien aussieht, da bietet es sich an, auch den Rauch in das Puppengesicht zu pusten. Umgeben von Latex fühlt sich die Goddess einfach wohl.


Ab und zu muss man gehorsame Sklaven auch mal belohnen, so bekommt der Arschanbeter die Gelegenheit, tief in den göttlichen Arsch zu kriechen. Der süchtige Arschanbeter betet seine sexy Herrin an und steckt seine Nase nur zu gerne tief in die Rosette und leckt gerne jeden Rest aus ihrem göttlichen Arsch. Die prallen Pobacken verschlucken das Losergesicht und die Goddess kann sogar mit ihren Backen die Atemkontrolle ausüben. Hier ist kein Sklaventraining mehr notwendig, er genießt seine Belohnung und leckt sehr gründlich.


Vier Herrinnen wollen ihr Boxtraining wieder aufleben lassen, doch es fehlt an verschiedenen Hilfsmitteln. Also benutzen sie ihren Sklaven als einen menschlichen Boxsack. Sein Speck wird ordentlich weichgeklopft, weil jede der Ladys auf ihn einschlagen darf. Mit solch harten Boxhieben hat der Loser nicht gerechnet, die Herrinnen können sehr kräftig zuschlagen. Es ist herrlich, wie nützlich Sklaven sein können, so wie dieser Loser, der als Punchingball herhalten muss. Die Herrinnen sind total begeistert, was man bei dem Training deutlich spüren kann.


Diese Session ist für die sadistische Goddess wieder spaßig, denn sie hat den Schwanz des Losers in einen Schwanzkäfig gesperrt und die Eier in ein Gestell, wo sie schön gestreckt werden. Dann hat sie ihm die Hände vor seiner Brust fixiert und mit einem Rohrstock drischt sie auf seinen nackten Arsch ein. Der Loser wird hart verhauen und bei jedem Schlag heult er los. Doch alles Jammern nutzt ihm nichts, denn obwohl der Arsch schon feuerrot ist, gibts weitere Schläge hinten drauf.


Nagelneue Reiterstiefel müssen eingeweiht werden, das geht am besten mit der Hilfe eines Sklaven, deshalb will die Goddess testen, wie gut man damit treten kann. Auch für die Transe, die Stiefel anbetet, ist das neue Leder sehr schmackhaft. Allerdings reicht das der Goddess nicht, deshalb muss sich die Transe nackt auf den Boden legen, damit die Goddess ihr ein Trampling geben kann. Leider müssen auch der Schwanz, die Eier sowie der Busen getrampelt werden. Da stellt sich heraus, die Reitstiefel sind prima.


Um ein menschlicher Aschenbecher zu werden, musst du zuerst ein Sklaventraining und anschließend ein Ekeltraining durchlaufen. Erst dann bist du vielleicht stark genug, um deiner Goddess dienen zu können. Du gehst auf die Knie und du wirst deiner Goddess beim Rauchen einer Zigarette zusehen, dabei öffnest du dein Losermaul und empfängst die Asche deiner Herrin. Wenn dich das geil macht, wie sie den Rauch aus ihren wundervollen Lippen gleiten lässt, dann hast du Pech, denn du wirst still halten und die Kippe fressen.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive